Print

G'schichten und Geschichte

1977, Paul Piechottka zum 4. mal Fischerkönig

Am 9. Juni 1977 fand das diesjährige Gemeinschafts- und Königsfischen des Sportanglervereins Garching statt. Die Teilnehmerzahl hatte sich gegenüber den Vorjahren weiterhin erhöht. Erstaunlicherweise nahmen viele Jugendliche teil - jeder vierte!
Zu früher Morgenstunde, gegen 3:30 Uhr, waren die eifrigsten Petrijünger schon am Wasser. Nach dem Start um 4:00 Uhr sollte für die Fische "das große Fressen" beginnen. Sie waren aber vorsichtig und heikel. Nur wenigen Anglern gelang ein guter Fang. Das gesamte Fanggewicht am Ende der Veranstaltung betrug jedoch 15.805 g. Den größten Fisch, einen Karpfen mit 5 Pfund, fing das Vereinsmitglied Paul Piechottka aus Hochbrück und ist damit schon zum 4. Mal Fischerkönig des Garchinger Sportanglervereins.
Mit Weißwurst, Bier und "spannenden Fangberichten" fand dieses Gemeinschaftsfischen gegen Mittag seinen Ausklang.

Das 2. Fischerfest des Sportanglervereins Garching e. V.

Der Sportanglerverein Garching e. V. veranstaltete am Samstag, den 30.07.1977 im ehemaligen Obstgarten der Gemeinde sein zweites Fischerfest. Der Wettermacher war gnädig und unterbrach an diesem Nachmittag die Schlechtwetterperiode. Unverhofft viele Garchinger Bürger fanden sich nach dem Anstich des 1. Banzen ein. Schon bald reichten die aufgestellten Tische und Bänke für die Besucherlawine nicht mehr aus. Das Vereinsmitglied Alfred Thoss grillte fachgerecht die angerichteten Forellen und Makrelen. Mitunter konnten auch beste Lachsforellen aus dem Mühlbach feilgeboten werden. Aber die große Fischnachfrage hatte der Veranstalter nicht erwartet, so dass gegen Schluss leider nur noch begrenzte Mengen je Besucher ausgegeben werden konnten.
Die Durchführung der Veranstaltung besorgten ausschließlich Mitglieder des Sportanglervereins Garching e. V. und deren Angehörige. Dies war das 2. Fischerfest des Vereins und alle Aktiven haben dabei einiges lernen können, was sie bestimmt beim nächsten Mal noch besser machen werden. Insgesamt war dieser Nachmittag jedoch für alle Beteiligten unterhaltsam und zünftig.

Fischerkönig 1978

Einen neuen Fischerkönig hat der Sportanglerverein Garching. Gustl Grünwald errang beim diesjährigen Königsfischen am Autobahnsee mit einem vierpfündigen Karpfen die Königswürde. Der 77jahrige war einer der wenigen Angler, die an diesem Tag Glück hatten. Denn durch eine Veranstaltung der DLRG, die einige Tage zuvor im See stattgefunden hatte, waren die Fische scheu geworden. Die leckeren Köder, die die Garchinger Angler schon um vier Uhr morgens auswarfen, blieben zumeist unbeachtet. Fünf Stunden lang versuchten die 43 Angler ihr Glück. Schließlich freuten sich alle über ihren neuen König. Gustl Grünwald hatte eine Woche vor der Veranstaltung zusammen mit neun freiwilligen Helfern den Garchinger Mühlbach von Abfallen gesäubert. Auf einer Strecke von zwei Kilometern hatten die Fischer alte Autoreifen, entwurzelte Baume, mehrere hundert Plastiktüten und manch anderen Mull aus dem Bach gezogen.

Königsfischen 1979

Das Gemeinschafts- und Königsfischen am Garchinger Autobahnsee, am Sonntag, den 20.05.79, war für die meisten Teilnehmer ein großer Fangerfolg. Obwohl diesmal "nur 37 Angler" dabei waren, wurden insgesamt 43 kg Fisch gefangen. Darunter 14 herrliche Forellen, 14 Karpfen, 10 Schleien und diverse andere Weißfische. Das größte Fanggewicht brachte Hermann Ganserer mit 3685 g auf die Waage. Um noch einen der 10 Preise zu bekommen, waren diesmal mehrals 2000 g erforderlich. Fischerkönig wurde Klaus Preuß mit einem 2070 g schweren Karpfen. Dicht gefolgt vom Jungfischer W. Posmik (das ist heute der "alte" Posmik) mit einem nur 20 g leichteren Karpfen. Großes Pech hatte dennoch der neue Fischerkönig, als sein Gerät zu Bruch ging, als er versuchte den "großen Bruder" seines Siegerfisches zu landen.

Hechtmonster im Garchinger See gefangen

Ein seltenes Anglerglück konnte 1982 ein Sportfischer des Sportanglervereins Garching e. V. in seinem Fangbuch verzeichnen. Ihm ging der größte Fisch, der bis dato im Garchinger See gefangen wurde, an die Angel. Es war auch "der Fisch seines Lebens": 18 Pfund schwer, 112 cm lang, 50cm Umfang, Rogner. Raimund Czerwinski, der Glückliche, konnte nach nur 15 Minuten Drill den etwa 12 bis 15 Jahre alten Esox aus dem Wasser holen. Das waren Minuten voller Angst und Sorge um den Verlust des Kapitalen, denn die Schnur war dünner als ein halber Millimeter und der Kescher zum Anlanden für dieses "kleine Krokodil" viel zu klein. An einer flachen Uferstelle gelang es ihm nach mehrmaligen Versuchen endlich, das wild um sich schlagende Tier, mit Zuhilfenahme seines Fußes aus dem Wasser zu schlenzen - schon hatte sich der Blinker aus dem riesigen Fischmaul gelöst - doch unser 72-jahriger Petrijünger war noch schnell genug und parierte die erneute Flucht des Fisches in Richtung See. Da lag sie nun, eine "prachtvolle Dame", schön gezeichnet und bestens genährt. Fast hatte sie bei ihrem Jäger den zweiten Herzinfarkt ausgelöst, so aufregend war das alles. Und kein Mensch weit und breit, der den schönen Fang hätte bestaunen können. Das kann nachgeholt werden, wenn der präparierte Kopf seinen Ehrenplatz über Opa Czerwinski`s Lehnstuhl im Wohnzimmer gefunden hat.

Gemeinschafts- und Königsfischen 1983

Am 15.05.83 fand das diesjährige Gemeinschafts- und Königsfischen des Sportanglervereins Garching statt. Die Teilnehmerzahl war etwa wie in den vergangenen Jahren, 38 Angler. Zum Anreiz war der Garchinger See zusätzlich mit einigen Forellen besetzt worden. Es wurden 70 Fische gefangen, mit insgesamt ca. 50 kg Gewicht. Den ersten Platz mit 2 Karpfen und 3 Forellen belegte der 2. Vorstand Andreas Vonjo. Mit seinen Fangen brachte er 5780 g auf die Waage. Den größten Fisch fing jedoch Alfred Thoss sen. und wurde mit einem 3160 g schweren Karpfen Fischerkönig. Schon um 5:30 Uhr ging ihm der "Königsfisch" an die Angel. Die sensible Scheindobler-Bißanzeige reagierte sofort, als er den leckeren Tauwurm aufschürfte oder waren es Maiskörner? Alfred jun. war sofort zur Stelle und half dem Vater beim Anlanden. Der neue Fischerkönig ist seit Anfang beim Verein und trägt zum ersten Mal diese Würde. Oftmals hatte er sich darum bemüht, diesmal ist es ihm geglückt. Nun ist er für ein Jahr der Träger der schmucken Königskette, um deren Anschaffung er sich einmal sehr bemüht hatte.

Jugendlicher Fischerkönig

Wenn Vater und Sohn zum Fischen gehen, dann können beide was erzählen! Der eine vom Anglerglück und der andere, wie er alles vorbereitet und eingeleitet hat.
Das besondere Glück, wie konnte es auch anders sein, hatte der Sohn. Schon bald nach der Startzeit am 25.05.84 um 5:00 Uhr biss ein 3030 g schwerer Karpfen an. Es waren bange Minuten, bis der Siegerfisch im Rasen lag. Der Vater half ihm nicht ... "mußt schon dein Zeug selber rausholen, wennst mlr die Fisch' vor der Nase wegfängst..." mag er gedacht haben. Helmut Lerchl schaffte es gekonnt, denn schon seit März 1982 hat er die Fischerprüfung und ist aktives Mitglied der Garchinger Sportangler. So - nun ist er mit seinen 17 Jahren Fischerkönig 1984 und Träger der schönen Silberkette. Die "altehrwürdigen Wurmbader" hatten diesmal das Nachsehen.
Insgesamt gesehen war die Veranstaltung weniger erfolgreich. Die 41 Teilnehmer, es waren etwa gleich viel wie 1983, fingen halb so viel wie im Vorjahr. Mag es am Wetter gelegen haben, am niedrigen Wasserstand des Garchinger Sees oder am Können? Keiner wusste es genau - der Vater nicht und nicht der Sohn.